Zurück
Eröffnung: Fr, 20.09.2024 | 20 Uhr
Großer Saal
21.09.2024 - 24.11.2024

The Color of Energy

Für die Ausstellung The Color of Energy hat die Kuratorin und Direktorin des Salzburger Kunstvereins, Mirela Baciak, vierzehn internationale Künstler:innen gewonnen, die sich an dieser Ausstellung in zwei Kapiteln beteiligen. Kapitel I wird bei viennacontemporary eröffnet und Kapitel II eine Woche später im Salzburger Kunstverein.

So präsentiert etwa Sophie Jung (CH) eine neue Performance, die sich mit der Klimaangst auseinandersetzt. Mit einer Mischung aus skulpturalen und performativen Elementen erkundet sie die tiefe Trauer und Frustration, die mit der Klimakrise verbunden sind. Ihre Performance fordert die Zuseher:innen auf, sich mit ihrer Angst vor dem Klima auseinanderzusetzen, indem sie mythische und zeitgenössische Allegorien verwendet, um diese Angst in einen Aufruf zum kollektiven Handeln zu verwandeln. Linda Lach (PL) interessiert sich dafür, wie fragile oder sensible Daten erhalten und geschützt werden, und zieht Parallelen zu Ökosystemen und Homöostase. In ihren halbtransparenten Arbeiten aus Aluminium in Kombination mit Harz zeigt sie Motive wie Sterne, Wolken und Tropfen – Elemente, die die traditionelle anthropozentrische Sichtweise auf Technologie in Frage stellen und für eine ausgewogenere Perspektive plädieren, während sie gleichzeitig die inhärenten Eigenschaften und Grenzen technologischer Systeme anerkennen.

Oleksiy Radynski (UA) präsentiert seinen Film Where Russia Ends (2024) einen essayistisches Roadmovie, das die übersehene Geschichte des Siedlerkolonialismus und der Umweltzerstörung in den von Russland besetzten indigenen Gebieten hinterfragt. Shubigi Raos (SG) Werke aus der Serie These Petrified Paths thematisieren die verarmten und sterbenden Landschaften, die aus dem Siedlerkolonialismus resultieren, und betonen, wie die Gewinnung von fossilen Brennstoffen und seltenen Metallen die Zerstörung des Mutterbodens und der Fruchtbarkeit zur Folge hat. 

Die raumgreifenden Gemälde von Veronika Hapchenko (UA/PL), die eine Airbrush-Technik anwendet, um Visionen von Zukunft und Raum zu evozieren. Ihr Gemälde  Demeter after Ivan Lytovchenko (2023), ist eine Neuinterpretation des Mosaiks Creation, von Iwan Litowtschenko aus dem Jahr 1982, das vor der Katastrophe von Tschernobyl in Pripjat (Ukraine) entstanden ist. Judith Fegerl (AT) fängt Energie und Spannung in Objekten ein, die die Grenzen der traditionellen Bildhauerei durch die Leitung elektrischer Ströme in einen neuartigen Zustand versetzen, während Bertille Bak (FR) in ihrer Videoinstallation Mineur Mineur über ihre persönliche Geschichte – ihre Großeltern waren polnische Bergleute, die im Alter von 13 Jahren in den Kohlebergwerken Nordfrankreichs eingesetzt wurden – nachdenkt, um sich mit dem Problem der Kinderarbeit auseinanderzusetzen. Diese hartnäckige Geißel beraubt weltweit immer noch etwa 150 Millionen Kinder ihrer Kindheit, ihrer Würde und ihrer Gesundheit.

Der Film von Liv Bugge (NO) zeigt Ölfelder mit Namen wie Goliat, Draugen und Maria, die auf dem norwegischen Kontinentalschelf liegen und von öffentlichen Geodaten begleitet werden. Die Aufnahmen von Menschen, die sich intim mit Erdöl beschäftigen, erinnern an eine somatische Therapiesitzung und betonen eine taktile und emotionale Erkundung von Erdöl – einem Eckpfeiler des norwegischen Wohlstands. Zwischen Archivbildern von Ölplattformen, die sowohl monströs als auch seltsam fesselnd sind, stellt der Film die alte und die neue Romantik Norwegens nebeneinander. Bugges Arbeit regt den öffentlichen Diskurs über das Paradoxon an, dass Öl eine geschätzte und doch problematische Ressource ist, die tief in die Struktur des Landes eingewoben ist.

VCT STATEMENT ENERGY: The Color of Energy
Co-Produziert mit Salzburger Kunstverein.

Kuratiert von Mirela Baciak.
Kuratorische Projektassistenz: Erka Shalari

Chapter I: The Color of Energy
: Sara Bezovšek, Liv Bugge, Judith Fegerl, Veronika Hapchenko, Katrin Hornek, Sophie Jung, Linda Lach, Ursula Mayer, Shubigi Rao, Guan Xiao | viennacontemporary, Messe Wien, Halle D, 12.–15. September 2024

Chapter II: The Color of Energy: Bertille Bak, Sophie Jung, Edson Luli, Ursula Mayer, Oleksiy Radynski, Shubigi Rao, Emilija Škarnulytė, Guan Xiao | Salzburger Kunstverein, 21. September–24. November 2024

Mit freundlicher Unterstüzung von ERSTE Foundation.

Mit freundlicher Unterstüzung Trampoline, Association in Support of the French Art Scene, Paris.

Bild: Shubigi Rao, Linear AyB, 2023, Videostill, courtesy of the artist.