Zurück
Eröffnung: Fr, 01.03.2024 | 20 Uhr
Großer Saal
01.03.2024 - 28.04.2024

Vasilis Papageorgiou. Sunseekers or Dimming the Sun or

In "Sunseekers or Dimming the Sun" setzt sich Vasilis Papageorgiou mit dem komplexen Wechselspiel zwischen Arbeit, Freizeit und Erschöpfung auseinander – ein Phänomen, das sowohl die Menschheit als auch unseren Planeten betrifft. Durch die Verknüpfung der Erschöpfung unserer planetarischen Ressourcen mit dem Phänomen des Burnouts beleuchtet Papageorgiou die Dynamik kapitalistischer Vergnügungssysteme. Er hinterfragt deren Rolle bei der zyklischen Auszehrung der Ressourcen der Erde und untersucht, wie diese einen Kreislauf in Bezug auf das menschliche Bedürfnis nach Ruhe und Regeneration erzeugen.

 

Das Konzept der Ausstellung ist in gewisser Weise beeinflusst von George Papams Text Hospitality Fatigue: Symptoms and Potions (in: Island after Tourism - Escaping the Monocultures of Leisure, Kyklada Press, 2023), in dem der Autor verschiedene Modelle des Bewohnens und der Beziehung zur Landschaft untersucht. Papargeorgiou bringt die Erschöpfung der planetarischen Ressourcen mit einem Burnout in Verbindung und setzt den Strand als zentrale Metapher ein, um ihn als ultimative Fantasie darzustellen, in der die Dichotomien von Natur und menschlichem Genuss verschmelzen. Er reflektiert über Freizeit und Vergnügen als Ursache und Symptom dieser Erschöpfung und deutet an, dass Freizeitstrukturen wie Privatstrände zur weiteren Erschöpfung der Ressourcen beitragen und die Menschheit in einem Teufelskreis gefangen halten, der letztlich die Fantasie erstickt.

 

Vasilis zeigt eine Reihe von Motiven, die als Skulpturen oder in Form von Videoinstallationen in die Ausstellung eingebettet sind. In der Ausstellung werden Sonnenbänke aus Metall zu sehen sein – mit verschiedenen signifikanten Elementen ausgestattet (wie zum Beispiel verkupferten Strandtüchern oder einer Blume, die unter einer Sonnenbank hervorkommt, als Symbol der Widerstandsfähigkeit gegen die Strukturen der von Menschen geschaffenen Freizeit). Alltägliche Situationen, in denen Menschen in verschiedenen Teilen Europas Wasser gegen Hitzewellen vorgehen, hat der Künstler mit seiner Handykamera eingefangen. Ein Video zeigt zum Beispiel eine ältere Frau im Dorf Lin in Albanien, die einen Eimer Wasser auf die Straße leert. Ein anderes zeigt wohlhabende Kinder, die in einem Springbrunnen am Place des Vosges in Paris spielen. Diese gegensätzliche Nutzung von Wasser in verschiedenen europäischen Kontexten unterstreicht die Ungleichheit der Ressourcennutzung im Kreislauf von Freizeit und Erschöpfung.

 

Vasilis Papageorgiou (*1991, Athen, Griechenland) ist ein in Athen lebender Künstler. Seine Arbeiten wurden in namhaften Ausstellungen gezeigt, darunter die 7. Athen Biennale - Eclipse (2021), im Benaki Museum (2019), in der Stavros Niarchos Cultural Foundation (2019) und dem MAXXI - National Museum of 21st Century Arts (2019). Er nahm unter anderem auch an der 6. Internationalen Biennale für junge Kunst in Moskau (2018) teil. Darüber hinaus ist Papageorgiou Mitbegründer von Enterprise Projects, einer 2015 gegründeten Initiative und einem Projektraum in Athen, der sich auf die Zusammenarbeit von Künstler:innen und Kurator:innen konzentriert.

 

Bild: Vasilis Papageorgiou, Beach Towel I, 2023, verkupfertes Strandtuch, 67 x 67 x
7 cm, Detail, courtesy of the artist. Foto: Alina Lefa.